Poesie der Stille

 

Weg in die Stille:
Das Schweigen beginnt nicht abrupt: Das Aussteigen aus den alltäglichen Einflüssen, das Einfinden in eine andere Umgebung, die Reduzierung auf das Einfache, das zur Ruhe kommen und in den Raum des Schweigens zu treten, gestalten wir stufenweise. Ebenso die Rückkehr.
Zu Beginn werden vergangene, unerledigte Dinge aus der Seele hoch gespült und Spannungen verschiedentlich abgebaut. Gewisse Entzugserscheinungen stellen sich ein, die Abhängigkeiten aufzeigen, wie wir mit welchem DUs in der Aussenwelt das ICH definieren wollen. Vielleicht kommt Trauer oder Verlassensein... Was auch immer, es darf kommen und es darf wieder gehen.

Tanz der Seele
Freie Bewegungen unterstützen diesen Reinigungsprozess und bringt alles zum Fliesen und es kommt Weite und Freiraum.

Jeder Atemzug, jede Bewegung bringt Ruhe und Einsicht.

Seelische Medizin
Wenn wir zum Beispiel VERTRAUEN als seelische Medizin zu uns "nehmen", richten wir uns neu aus und die Stille antwortet mit Poesie.

Mit der Natur verbunden
Wir werden morgens die Sonne begrüssen und sie abends verabschieden. Meditatives Gehen in der Natur - allein und in der Gruppe ist ein wesentlicher Bestandteil der Schweigezeit.
Wir werden einfache Nahrung zu uns nehmen und alles verlangsamen.

Wenn das Innere erfüllt ist, ist Schweigen

Atemmeditation
Die Meditationen tauchen in die spürbar werdende allgöttlichen Liebe.

Weg aus der Stille
Du findest Deine Poesie, Deine Sprache, Deinen Gesang mit dem Du das Schweigen beenden wirst.